Aktuell

 

Clogging-Easy

Samstag, 09.09.2017

12:00-14:00 Uhr

Vienna Rehearsal Studio

Geusaugasse 2

1030 Wien

Aktualisiert

 

VHS Favoriten

17.08.2017

 

VHS Meidling

18.07.2017

Beängstigende Voraussage von Papst Franziskus

Artikel

Zitate aus 'Nachtwächter'

 

Endzeit-Papst: »Dieses Weihnachten könnte das letzte sein«

 

Bei einer Rede hat Papst Franziskus eine beängstigende Voraussage gemacht. Angesichts der auf der Welt geführten Kriege könnte dies unser letztes Weihnachten sein.

 

In ihrem Buch Petrus Romanus machten die Autoren Tom Horn und Cris Putnam zwei alarmierende Voraussagen. Im Jahr 2012, als Papst Benedikt noch im Amt war, sagten sie ein Ereignis voraus, dass es seit über 600 Jahren nicht mehr gegeben hatte: Benedikts Abdankung als Papst.

 

Als Papst Benedikt Anfang des darauf folgenden Jahres zurücktrat, war dies für die eine Milliarde Katholiken auf der Welt ein totaler Schock. Die zwei Forscher, die im Spaß sagten, ihre Inspiration sei der 'Heilige Geist' gewe-sen, schwiegen jedoch darüber, wie sie ein fast beispielloses Ereignis dieser Art so genau voraussagen konnten.

 

So unglaublich die Voraussage aber auch war, sie ist nichts im Vergleich zu der zweiten die Horn und Putnam gemacht haben. Die zwei zitieren eine 600 Jahre alte Prophezeiung des Heiligen Malachias, der inspiriert von Gott die Namen der nächsten kommenden 112 Päpste niedergeschrieben hatte.

 

Wie sich herausstellte, führte die Abdankung Benedikts zur folglichen Wahl von Papst Franziskus – der 112. Person auf der Liste. Was unheimlich ist, dass die Prophezeiung mit Franziskus endet, denn nach ihm hat Malachias keine weiteren Nachfolger aufgelistet. Die Prophezeiung selbst bezieht sich auf den letzten Papst als 'Petrus Romanus' – also 'Peter der Römer'.

 

Link zum Artikel

Leserkommentare

Um die Voraussagung des Malachias zu bewerten muss man folgendes hinzu-fügen. Malachias spricht von Petrus Romanus also Peter dem Römer. Nun hat sich der jetzige Papst aber nach dem heiligen Franz von Assisi benannt und kommt aus Argentinien. Somit könnte man diese Prophezeihung schon als völlig daneben liegend einstufen. Aber weit gefehlt. Es sei angemerkt, dass sich kein Papst aus Ehrfurcht vor dem heiligen Petrus mit dessen Namen ge-schmückt hat. Nimmt man aber den Taufnamen des heiligen Franziskus (Francesco Giovanni di Pietro Bernardone) dann ist der Bezug auf Petrus = Pietro = Petrus gegeben. Der Zusatz Romanus bezieht sich auf die Nationali-tät Römer = Italiener. Der weltliche Nachname des derzeitigen Papst ist Bergoglio, er hat italienische Vorfahren und besitzt neben der argentini-schen auch die italienische Staatsbürgerschaft.

 

Johannes von Jerusalem: Weissagungen vor ca. Tausend Jahren.

 

Nun muß dazugesagt werden, daß alles bis ins kleinste Detail geplant ist von den Herrschaften der Macht. So ist Obama deshalb mit dem Englischen Königshaus verwandt, weil er aus unehelicher Lebensgemeinschaft, damit mit mütterlicher Erblinie vererbt eben mit dem Englischen Könighaus ver-wandt ist. Niemand kann mir weismachen, daß je ein Papst zufällig gewählt wurde, alles folgt offensichtlichen Plänen, und das garantiert schon seit vielen Hundert Jahren. Die Prophezeihungen sollen jetzt in Erfüllung gehen, das ist der Plan der Zionisten.

  • Die Päpste sind die Stellvertreter Satans auf Erden.
  • Die Römisch-Katholische Kirche: Eine Fälschung Satans 
  • Katholiken sind nach der Bibel keine Christen 
  • Die Beichtstühle, Maria, das Fegefeuer, die Messe: Alles ist Lüge und stinkt nach Tod.
  • Diese Kirche war und ist eine Mixtur aus Zauberei, Judentum, Heidentum mit einer Prise gefälschtem Christentum, damit alles seinen anständigen, sauberen Anstrich hat. Ein getünchtes Lügen-gebilde.
  • Satan mit seiner Hinterlist sucht so viele wie möglich zu überzeugen, daß die römisch-katholische Institution eine christliche sei, aber wir haben erkannt, daß ihr 'Jesus' Tammuz und ihre 'Maria' Semiramis ist.
  • Der Papst ist ein Antichrist, ihre Hostie wurde von den Ägyptern in die heutige Zeit übertragen und das Kruzifix ist das Herz des Okkultismus.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Guten Morgen Deutschland (Dienstag, 20 Juni 2017 18:22)

    "Nimmt man aber den Taufnamen des heiligen Franziskus (Francesco Giovanni di Pietro Bernardone) dann ist der Bezug auf Petrus = Pietro = Petrus gegeben."

    Gar nicht nötig. Denn der jetzige Papst Franziskus hat den Namen Petrus, hebr. petra "Fels", übertragen auch "Stein", "Berg", "Hügel" bereits in seinem Nachnamen "Bergoglio" integriert.

    Zitat: "... Es kann sich eigentlich nur um eine Bildung mit indoeuropäisch *bherg „hoch“, keltisch usw. berg „Berg“, das mit briga konkurrierte, handeln. Das lateinische (unbetonte) Suffix -ulus hat deminutive (verkleinernde) Funktion, es handelt sich also um „kleiner Berg“ (3). Soweit die etymologische Erklärung des piemontesischen Familiennamens Bergoglio."Zitat Ende, Quelle: http://www.onomastikblog.de/artikel/namen-spiegel/bergoglio/