Aktuell

 

Clogging-Easy

Samstag, 09.09.2017

12:00-14:00 Uhr

Vienna Rehearsal Studio

Geusaugasse 2

1030 Wien

Aktualisiert

 

VHS Favoriten

17.08.2017

 

VHS Meidling

18.07.2017

Unsere Medien üben sich in Desinformation und Totschweigen

Artikel

Andreas Unterberger

 

Medien, Politik, Polizei: Wem kann man noch vertrauen?

 

Immer dichter häufen sich die Berichte über die katastrophalen Folgen der wahnwitzigen Völkerwanderungs-Politik vor allem der beiden deutschsprachigen Länder. Zwar versuchen viele Medien, Politiker und Polizeibehörden nach Kräften, die Hunderten Vorfälle zu beschönigen oder zu verschweigen. Und wenn die Medien hie und da doch berichten, dann zensieren sie die Kommentare zu Tode – oder sperren die Foren meist schon a priori. (mit nachträglicher Ergänzung)

 

Aber die Menschen haben längst im Internet und in den sozialen Medien ihre alternativen Plattformen entwickelt, in denen sich ihr kollektiver Zorn ebenso wie die andernorts verschwiegenen Fakten – gewiss auch viele nicht nachprüfbare Gerüchte – wie Feuer verbreiten. Lediglich die deutsche Pastorentochter Angela Merkel und der österreichische Maturazeugnis-Sucher Werner Faymann scheinen von all dem nichts mitzubekommen. In Faymanns Lieblingszeitung, der „Krone“, wurde vor ein paar Wochen sogar der steirische Redaktionsleiter längere Zeit suspendiert, weil er darüber geschrieben hatte, was auch viele Menschen beobachtet haben. Was aber deutsche wie österreichische Behörden, Medien und Polizei – und besonders intensiv: die ÖBB – gerne unter den Teppich kehren. Es wurde ja da wie dort die dumme Devise ausgegeben: „Wir schaffen das.“ Und vor allem in Österreich tun viele Amtsträger so, als ob sie das glauben würden.

 

Link zum gesamten Text

Leserkommentare

 

Eine Gutmenschin hat sich für kostenlose Deutschkurse angeboten (offiziell). Nur leider kamen diese nicht zustande, da zum angesetzten Zeitpunkt (9:00 Uhr) nur zwei vage interessierte Marokkanerinnen anwesend waren. Als sich um etwa 12:00 Uhr endlich ein größerer Teil der 20-25 angemeldeten/ange-kündigten Teilnehmerinnen eingefunden hatten, war natürlich kein Lehrer mehr greifbar. Diese Gutmenschin fällt auf jeden Fall künftig als ‚Refugees-Welcome-Tussi‘ aus. Die Medien, Politiker und anderen Pinocchios können mir noch so viel von integrationswilligen Eindringlingen erklären, es kann nicht funktionieren. Da liegen nicht nur 1000 km sondern mentale Welten zwischen ihnen und uns.

 

Ich stimme unserem Blogmaster voll bei: Das echte Problem ist die Desinfor-mation, der Versuch des gezielten Totschweigens. Journalisten haben von ihren Redaktionen den unumstößlichen Auftrag, von Mißständen im Bereich der Eindringlinge nur dann zu berichten, wenn sich dies aufgrund einer zu großen Zeugenzahl nicht vertuschen läßt. In der Zeitungsmeldung wird aus Mohammed plötzlich ein ‚Gunter (Name geändert)‘ oder ein anonymer ‚Jähriger‘. Und dafür soll ich noch zahlen? Für wie blöd halten die mich?

 

Nur zur Erinnerung: Vor fast genau einem Jahr wurde am Kölner Dom und einigen weiteren Gebäuden das Licht abgedreht. Damit die ‚bösen‘ Pegida-Anhänger gefälligst im Dunkeln demonstrieren und ein Zeichen gegen ‚Fremdenfeindlichkeit‘ gesetzt wird. Meine Anteilnahme hält sich daher in Grenzen. Zu den Vorfällen in Köln liefert im Übrigen der ‚Kölner Express‘ die meisten Informationen.

 

Wer immer noch herumjeiert ("jaja, alles richtig, aber geh, die doch nicht"), wer aus lauter Bildungs- und Statusdünkel wieder und wieder neuen Splitter-parteien die Stimme gibt, wer aus eingerostetem Altersstarrsinn immer noch die ver(w)irrte Partei wählt, der hat bereits massive Mitschuld an den Zustän-den. Gelingt der demokratische Umschwung mit oder ohne Direktdemokratie nicht, steht die Diktatur ins Haus: Eine linke, rechte, islamische oder vollkommen fremdgesteuerte Diktatur.

 

Wir sind Zeugen einer vermutlich historischen Wende. Die Vorfälle in Köln und Hamburg sind wohl der Beginn der ‚Verfeindung‘ zwischen Bevölkerung und moslemischen Zuwanderern. Die Bevölkerung wird die Zuwanderer, und die Zuwanderer im Gegenzug die Bevölkerung als Feind sehen. Der feministi-sche Teil des linken Lagers dürfte wohl gewaltig ins Wanken kommen und die Seiten wechseln.

 

Die Zensur der Medien durch das System bricht zusammen. Begonnen hat ‚Focus‘ - nach einer erheblichen Schrecksekunde -, nach 5 Tagen haben sich die Ereignisse bis zur österreichischen Provinzpresse und den sozialistischen Medien durch den Filz gefressen. Die möglichen Sanktionen des Systems greifen nicht mehr. Ich sehe darin die vielleicht letzte Chance auf eine Lösung der Migrationskrise ohne exzessive Gewaltanwendung. Wenn die nicht ge-nutzt wird, gehen in Deutschland wohl die Lichter aus. Es ist auch die letzte Möglichkeit für Österreich, sich von dieser Entwicklung abzukoppeln.

 

Gutmenschen als Lügner und Volksverräter. Möge genau dieser Politkaste das alles passieren, was sie uns als entmündigte und der Freiheit beraubte Bürger antut. Das Ganze noch bis 2018 auszuhalten erscheint mir unmöglich.

 

Ich hätte nicht gedacht, dass ich in Österreich und Europa einmal so eine Situation erleben würde. Ich sehe hier aber einen weiteren Zusammenhang. Als jemand, der von den gemeinsamen europäischen Werten und dem darauf aufbauenden politischen Projekt überzeugt war, bin ich entsetzt, mit welchem Tempo sich Europa abschafft.

 

Eine wichtige Institution ist noch hinzuzufügen: die Justiz. Ich erspare mir vorderhand nähere Ausführungen. Sie würden aber zweifellos Bände füllen. Denn was an Fehl-, Willkürurteilen und andererseits Vertuschungen von Machenschaften hier ‚geleistet‘ wurde, ist schlichtweg unglaublich. Das alles sind letztlich Auswirkungen eines erschreckenden moralischen Verfalles, und erst wenn (höchstwahrscheinlich wieder einmal durch sehr schmerzhafte Erfahrungen) eine diesbezügliche Erneuerung eintritt, werden sich die Zu-stände zum Besseren wenden können.

 

Ironie der Geschichte für die weiblichen Gutis: Erst haben sie die Eindring-linge im Bahnhof beklatscht, jetzt werden sie von ihnen vor dem Vorplatz angegrapscht und aufgeklatscht.

 

Jetzt stellen Sie sich vor, Sie hätten am Kölner Bahnhof-Vorplatz falsch geparkt. Ich bin mir sicher, es gäbe ein ganzes Album mit Photos aus Überwachungskameras von ihrem illegal abgestellten Fahrzeug. Von 2000 besoffenen und notgeilen Illegalen gibt es angeblich kein einziges. Die Politik hält offensichtlich 99 % der Bevölkerung für Volltrottel (bei den bisherigen Wahlergebnissen allerdings kein Wunder).

 

Das Dumme für die GrünInnen ist nur, dass Derartiges, wie es Dutzende Frauen in Köln, Hamburg oder Stuttgart erleben mussten, auch von Nahost-Expertinnen nahezu punktgenau vorhergesagt wurde.

 

Hätten nicht unmittelbar Betroffene Berichte und Fotos in sozialen Netz-werken veröffentlicht, wären uns diese beispiellosen Übergriffe marodierender Ausländerbanden gänzlich verschwiegen worden. Die Polizei steht sowohl in Österreich als auch in Deutschland massiv unter politischem Druck, nur ja nicht die Herkunft der Täter solcher abscheulichen Gewalttaten zu nennen.

 

Schon irgendwie merkwürdige Angelegenheit, diese konzertierte Aktion in mehreren Städten, durchgezogen von mehreren Tausend. Und ungehindert seitens der Polizei. Erinnert mich an das Nichtaufhalten der Tausenden Grenzüberschreiter, als unsere paar Polizeihansln einfach zur Seite geschoben wurden, die dann nur weiter ‚begleitet‘ haben. Die Eindringliche wußten offenbar, daß ihnen nichts geschehen würde.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0